direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Allgemeines

Im Bereich der Pflanzenverwendung wird auf folgenden Feldern geforscht:

  • Spontanvegetation
  • Pflegeextensive Staudenpflanzungen
  • Präriepflanzungen

Forschungsvorhaben

Etablierungsvoraussetzungen gärtnerisch initiierter Präriepflanzungen

Projekt aus DFG-Mitteln finanziert

Laufzeit 2009 - 2016

Bearbeiterin - Dipl.-Ing. Anja Schmithals

 

Konkurrenz zwischen Arten der urbanen Spontanvegetation und Gartenstauden

Projekt aus Eigenmitteln finanziert

Projektbeginn 1999; 2003 abgeschlossen, erst in Teilen veröffentlicht

Bearbeiter - Norbert Kühn

 

Aussaaten von Mischungen zur Prärierenaturierung aus den USA

Projekt aus Eigenmitteln finanziert

Projektbeginn: 1.9.2004

Bearbeiter - Dipl.-Ing. Ute Rieper

Kooperation - Humboldt-Universität zu Berlin

 

Gestalterische Steigerung der Vegetationsentwicklung in Wohnnachfolgelandschaften

Projekt gefördert durch Mittel der DFG im Rahmen des Graduiertenkolleges Stadtökologie Berlin (Stadtökologische Perspektiven III )

Projektbeginn: 01.01.2008

 

Invasibilität von Präriepflanzen

Projekt beantragt

Dissertationen

Die Prärie - von der nordamerikanischen Urlandschaft zur modernen  Pflanzenverwendung

Anja Schmithals (in Bearbeitung)

Veröffentlichungen

KÜHN, N., 2016: Umgang mit Vegetation. Zur Bedeutung der Pflanze in der Landschaftsarchitektur. Landschaftsarchitekten (1): 4-5

GÜNTHER, H., VON BIRGELEN, A., KÜHN, N., 2016: Potenziale von Stauden in der Vertikalbegrünung. Ergebnisse eines Forschungsprojektes zu Grüner Infrastruktur. Stadt + Grün 3/20116: 41-46.

KÜHN, N., 2005: Präriepflanzen in der Stadt - Kritische Reflexionen eines neuen Trends. Teil 1: Prärie als Vorbild für eine extensive Pflanzenverwendung im urbanen Raum. Stadt + Grün 7/2005: 22-28.

KÜHN, N., 2005: Präriepflanzen in der Stadt - Kritische Reflexionen eines neuen Trends. Teil 2: Möglichkeiten des Einsatzes von Präriepflanzen in Mitteleuropa. Stadt + Grün 8/2005: 49-56.

KÜHN, N., 2005: Präriepflanzen in der Stadt - Kritische Reflexionen eines neuen Trends. Teil 3: Risiken des Einsatzes von Präriepflanzen in Mitteleuropa. Stadt + Grün 9/2005: 43-49.

KÜHN, N., 2003: Die Pflanze in der Landschaftsarchitektur. GrünFORUM.LA 1/2003: 33- 35.

KÜHN, N., 2003: Spontanvegetation - die billige Alternative. Einsatz spontaner Vegetation in der Freiraumplanung (Teil 1). Der Gartenbau 19/2003: 14-15.

KÜHN, N., 2003: Spontanvegetation - die billige Alternative. Einsatz spontaner Vegetation in der Freiraumplanung (Teil 2). Der Gartenbau 20/2003: 26-27.

KÜHN, N., 2003: Pflanzen zwischen Ökologie, Technik und Design. In: Event Landscape. Zeitgenössische Deutsche Landschaftsarchitektur. Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (Ed.). Basel: Birkhäuser, 120-131.

KÜHN, N., 2003: Pflanzen zwischen Ökologie, Technik und Design. In: Event Landscape. Zeitgenössische Deutsche Landschaftsarchitektur. Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (Ed.). Basel: Birkhäuser, 120-131.

KÜHN, N., 2002: Pflanzen in städtischer Umwelt. Grünforum.LA 11/2002: 34-36.

KÜHN, N., 2002: Dynamik als Chance für die Pflanzenverwendung. LA Landschaftsarchitektur. 7/2002. 34-38.

KÜHN, N., 2001: Staudenverwendung in der Stadt - Wege in die Zukunft: Ein Resümee. LA Landschaftsarchitektur 7/2001: 12-14.

KÜHN, N., 2000: Spontane Arten für urbane Freiflächen. Garten + Landschaft 4/2000, 11-14.

KÜHN, N., 2000: Naturgarten im Spiegel der Pflanzenverwendung. Gartenpraxis 3/2000, 49-55.

KÜHN, N., 1999: Ökologie und Staudenverwendung. Stadt+Grün 12/99, 819-824

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions